Mit der richtigen Dachpflege beliebt Ihr Dach dauerhaft schön und wertbeständig

Hat sich der Traum vom Eigenheim erstmal erfüllt, setzen die meisten Menschen alles daran, die eigenen vier Wände so lange wie möglich in Schuss zu halten. Dazu zählt natürlich auch ein gepflegtes und sauberes Dach. Damit das jedoch auch gelingt, ist die richtige Dachpflege unheimlich wichtig, denn nur so kann sowohl die Dachstruktur als auch die Optik des Daches in einwandfreiem Zustand gehalten werden.

Zunächst sollte man deshalb darauf achten, zumindest einmal im Jahr eine umfassende Dachwartung durchzuführen, bzw. diese durchführen zu lassen, um etwaige Ablagerungen sowie Algen oder auch Moose zu entfernen.

Bei einfachen Verschmutzungen reicht es meistens aus selbst Hand anzulegen, um diese zu entfernen und somit größere Verschmutzungen bzw. vielleicht sogar Schäden zu verhindern. Wie Sie dabei am besten vorgehen und worauf es sonst noch bei der Dachpflege ankommt, damit es möglichst lange schön bleibt, erfahren Sie hier.

Kleinen und größeren Dachschäden auf der Spur – darum gilt es genau hinzusehen

Haben Sie bereits beim Aufbau eines Daches zugesehen wissen Sie, wie viele verschiedene Materialien zum Einsatz kommen, um schlussendlich ein fertiges Ergebnis zu erzielen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass diese verwendeten Materialien auch auf unterschiedliche Weise gepflegt werden müssen, um möglichst lange in einem guten Zustand zu bleiben.

Vor allem bei kleineren Verschmutzungen ist es jedoch in den meisten Fällen ausreichend, diese mithilfe eines einfachen Besens zu entfernen. Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Ablagerungen tiefer ins Material eindringen und Schäden verursachen können. Ist bereits der ein oder andere Schaden vorhanden, muss meist der Profi ran.

Reinigen Sie Ihr Dach jedoch regelmäßig, werden Sie kleine Schäden bereits im Frühstadium erkennen können und auf diese Weise schlussendlich nicht nur sehr viel Zeit, sondern auch bares Geld sparen.

Auf diese Schäden gilt es bei der Dachreinigung zu achten

  • Verhindern Moose und Algen das Abfließen von Regen- und Schmelzwasser?
  • Sind Regenrinnen verstopft bzw. weisen diese Löcher auf?
  • Befinden sich irgendwelche Gegenstände auf dem Dach, die aus Versehen dort gelandet sind?
  • Können Sie Risse oder andere Schäden am Dach erkennen, bei denen Handlungsbedarf besteht

Dach- und Hausschäden durch Feuchtigkeit – ein leidiges Thema

Viele Hausbesitzer können ein Lied davon singen: früher oder später dringt Feuchtigkeit in die Bausubstanz ein und man weiß zunächst gar nicht, woher diese kommt. Schließlich stellt sich nach einer Zeit heraus, dass sich Schimmel bildet und auch Hausschwämme können aufgrund dieser Feuchtigkeit entstehen.

Dabei sind es vor allem die äußeren Witterungsbedingungen, die Ihrem Dach auf Dauer stark zusetzen und dafür sorgen, dass aufgrund kleiner Risse Feuchtigkeit eindringt. Wird dies nicht rechtzeitig bemerkt, ist in manchen Fällen sogar eine vollständig neue Dacheindeckung notwendig, welche mit sehr viel Aufwand und vor allem auch hohen Kosten verbunden ist.

Die richtige Dachpflege

Selbstverständlich können diverse Ablagerungen nach einer gewissen Zeit nicht nur für den ein oder anderen Schaden sorgen, Alge und Moose am Dach schauen alles andere als schön aus und vor allem Dachgauben wirken bereits nach kürzester Zeit ungepflegt. Wenn Sie das verhindern wollen, ist es empfehlenswert, zum Beispiel jedes Jahr im Frühjahr einen Dachputz durchzuführen.

Nehmen Sie zu diesem Zweck einen alten und dennoch sauberen Besen zur Hand. Natürlich ist es hier eine Grundvoraussetzung, dass Sie sich absolut sicher und schwindelfrei auf dem Dach und somit in der Höhe bewegen können. Des Weiteren ist es notwendig, über das richtige Sicherheitsequipment zu verfügen bzw. sich dieses im Baumarkt oder bei einem Bekannten ausborgen zu können.

Sollte das nicht der Fall sein und leiden Sie unter Höhenangst bzw. wissen nicht, woher Sie die Ausstattung bekommen sollen, ist es absolut empfehlenswert, sich an eine Firma zu wenden, die professionelle Dachreinigungen durchführt. Auf diese Weise müssen Sie zwar etwas Geld investieren, doch das Arbeiten auf dem Dach kann äußerst gefährlich sein und sollte daher nur unter den richtigen Voraussetzungen stattfinden.

Diese Fehler gilt es bei der Dachreinigung zu vermeiden

Möchten Sie selbst tätig werden und Ihr Dach reinigen, sind Sie vielleicht zunächst verwundert, dass Ihnen hier ein einfacher Besen empfohlen wird, da der Griff zum Hochdruckreiniger doch viel logischer erscheint. Allerdings ist genau hier Vorsicht geboten, denn mit einem solchen Gerät lassen sich zwar Gehsteige, Fenster und vieles mehr spielend leicht reinigen, der hohe Druck kann am Dach jedoch zu Schäden führen, die Sie sehr viel Geld kosten können.

Des Weiteren gilt es unbedingt auf chemische Reinigungsmittel jeglicher Art zu verzichten. Auch diese können die Dachziegel dauerhaft beschädigen und somit dazu führen, dass schließlich größere Renovierungsarbeiten notwendig werden, weil zum Beispiel die wasserabweisende Schicht von den Ziegeln durch die Reinigung abgetragen wurde. Eine Ausnahme stellen hier natürlich Reinigungsmittel dar, die speziell für das Putzen von Dachziegeln und die Entfernung von Ablagerungen gedacht sind.

Die Reinigung des Daches, um es möglichst lange schön zu erhalten kann durchaus jeder Hausbesitzer selbst durchführen, allerdings sollte zu diesem Zweck die nötige Schutzkleidung vorhanden sein. Ist das der Fall und Sie leiden nicht unter Höhenangst, gilt es nur noch einen einfachen Besen zur Hand zu nehmen und schon kann es mit der Dachpflege losgehen.