Carportvarianten

Carports stellen heutzutage bei dem Bau eines Eigenheimes eine günstige Alternative zu Garagen dar. Ebenfalls werden Carports nachträglich als geschützter Parkplatz ans Eigenheim gebaut.

Carports in vielen Ausführungen

Carports werden in den unterschiedlichsten Varianten angeboten. Es gibt Komplettpakete zu kaufen, aber auch in Eigenbauweise kann ein Carport aufgestellt werden und dabei kommen unterschiedlichste Werkstoffe beim Bau zum Einsatz. Doch bei der Auswahl der Werkstoffe kommt es nicht nur auf den Geldbeutel, sondern auch auf die Beanspruchung, Haltbarkeit, Pflege und Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse an. Insbesondere gilt dies für die Bedachung.

Das beliebte Flachdach

Die am meisten gewählte Bauform bei einem Carport ist die Flachdachbauweise. Hier bieten sich vor allem Stegplatten aus Polycarbonat, Trapezbleche, Holzpaneele, Dachpfannen oder aber auch Glas an als Dachmaterial an. Je nach Bedachung kommt es auf einen stabilen Unterbau an, mit einer soliden Dachunterkonstruktion.

Carport
Carport

Achten Sie auf hochwertige Baumaterialien

Auch bei der Stärke der Sparren sollte nicht gespart werden, denn man sollte bedenken, dass das Dach auch mal betreten werden muss. Daher kann man sich schon denken, dass die Bauform als Spitzdach oder Flachdach die kostenintensivste ist, wenn Dachpfannen als Dacheindeckung verwendet werden. Auch wegen des Lichteinfalles in den Carport sind Dachpfannen nur bei wenigen Bauweisen empfehlenswert.

Wer sein Carport wegen seiner Unterbauweise aus Holz auch das Dach mit Holz decken will, kann da mit Rauspundplatten arbeiten. Zur besseren Haltbarkeit sollte das Dach von oben mit Schweißbahnen versiegelt werden. Für den Lichteinfall und die Belüftung werden vielfach auch Kuppelfenster verwendet, die man von Flachdächern kennt.

Trapezbleche sind aus Blech, die zur besseren Haltbarkeit verzinkt oder beschichtet ist. Mit ihrer eckigen Wellenform versprechen sie eine hohe Stabilität und schützen vor jeglichen Schäden durch Hagel oder herabfallenden Äste. Das Trapezblech empfiehlt sich genauso wie Stegplatten aus Polycarbonat bei großflächigen Carportanlagen.

Polycarbonat oder Glas?

Stegplatten aus Polycarbonat gibt es auch als Doppelstegplatten, welche stabiler sind als normale Stegplatten. Normalerweise sind diese Kunststoffplatten klar und ermöglichen so einen guten Lichteinfall. Stegplatten bieten guten Schutz vor Witterungseinflüssen und herabstürzenden Gegenständen. Eine echte Alternative zu den Stegplatten bietet ein Carportdach ganz aus Glas. Diese Glasdächer sind mittlerweile bruchsicher und bieten bestmöglichen Schutz, bei größter Tageslichtausbeute.